In Anlehnung an die Partie FC Barcelona gegen Real Madrid hat sich in den vergangenen Jahren der Begriff vom deutschen Clasico in Bezug auf die Partie Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München etabliert, woran bestens die Bedeutung dieses Duells zu erkennen ist. Auch wenn die Bayern zuletzt fünfmal in Folge Deutscher Meister waren und mit RB Leipzig ein neuer Big-Player aus dem Boden geschossen ist, so ist es noch dem BVB am ehesten zuzutrauen, die Machtverhältnisse im deutschen Fußball ins Wanken zu bringen.

Am Samstag ist es nun im Rahmen des elften Spieltages der Bundesliga wieder soweit und der BVB wird vor heimischem Publikum alles versuchen, den Bayern die gerade erst verlorene Tabellenführung wieder abzujagen. Dafür muss sich die Mannschaft von Trainer Peter Bosz im Vergleich zu ihren letzten Auftritten zwar sicher deutlich steigern, doch in 90 Minuten ist der BVB definitiv dazu in der Lage, die Bayern zu schlagen, wie etwa im Frühjahr das sogar in München mit 3:2 gewonnene Halbfinale im DFB-Pokal deutlich gemacht hat.

Natürlich steht die Partie BVB gegen FCB auch bei vielen Buchmacher, die nicht ganz ohne Grund auf hohe Umsätze hoffen, besonders im Fokus. So auch beim traditionsreichen Bookie William Hill, der eigens für diese Partie einen neuen Willkommensbonus aufgelegt hat. 

Promocode bei der Anmeldung nicht vergessen!

Alternativ zum klassischen Ersteinzahlungsbonus von 100 Prozent bis zu maximalen 100 Euro kann man als Neukunde auch mit deutlich erhöhten Quoten entweder auf einen Sieg des BVB oder einen Erfolg des FCB im deutschen Clasico setzen.

Dafür ist es unbedingt nötig, schon bei der Anmeldung den Promocode TOPQUOTE in das dafür vorgesehene Feld einzugeben. Damit sind dann aber schon die Voraussetzungen geschaffen, um in den Genuss der Aktion zu kommen. Anschließend ist natürlich noch eine erste Einzahlung nötig, bei der dringend darauf zu achten ist, dass diese nicht per Skrill oder Neteller erfolgt. Denn diese beiden Bezahlmethoden sind von jeglichem Bonus-Angebot ausgeschlossen.

Ist die Anmeldung erfolgt und Guthaben auf dem Wettkonto kann man mit der satten Quote 7,00 (anstatt der normal gültigen 2,90) auf einen Dortmunder Heimsieg setzen oder aber mit der sensationellen Quote 6,00 auf einen Erfolg der Bayern (anstatt der Quote 2,15). Wichtig ist, dass es sich dabei um die erste Wette nach erfolgter Kontoeröffnung handeln muss. Zudem ist wichtig, die Wette vor Spielbeginn zu platzieren und mit einem Einsatz von zehn Euro. Dabei wird zunächst mit der regulären Quote gewettet, alles andere folgt später.

Gratis-Wette wird innerhalb von 24 Stunden gutgeschrieben

Ist die Wette richtig, zahlt William Hill zunächst den mit der regulären Quote erzielten Gewinn aus und das sofort. Innerhalb von 24 Stunden folgt dann zusätzlich eine Gratis-Wette im Wert der Differenz zwischen dem mit der normalen Quote erzielten Gewinn und der erhöhten Quote.

Bei einem richtigen Tipp auf die Bayern zahlt William Hill direkt 21,50 Euro aus und schreibt dann noch eine Gratis-Wette im Wert von 38,50 Euro gut.

Diese Gratis-Wette muss innerhalb einer Woche genutzt werden und gegebenenfalls damit erzielte Gewinne sind direkt in Echtgeld auszahlbar. Der Wert der Gratis-Wette wird indes wie üblich nicht zurückbezahlt.

Gestern um 17 Uhr konnte die Oberliga-Saison auch für uns beginnen. Leider mussten wir dabei auf den noch nicht spielberechtigten Tomáš Březina verzichten. Vladimir Valiček fehlte verletzt und auch Michael Franz nahm erkältungsbedingt zunächste nur auf der Ersatzbank Platz. Deshalb musste das Team wieder umgestellt werden und so kamen Florian Bach und der brasilianische Neuzugang Bruno Vila Real Sidiao zum Einsatz.

Wir starteten gut in die Partie, spielten motiviert und engagiert und schließlich gab es in der 6. Minute nach einem Foul an Carlos Pereira Elfmeter für uns: Neuzugang André Hofer, der bereits in der Stadionzeitung ein Tor zum Einstand ankündigte, schnappte sich das Leder und trat zum Strafstoß an. Sicher verwandelte er zum 1:0 und erzielte damit unser erstes Pflichtspieltor der Oberliga-Saison.

In der ersten Viertelstunde spielten wir einen recht erfischenden und konzentrierten Kombinationsfußball. In der 13. Minute hatte Dynamo`s Reserve ihre erste Chance als sie nach einer Ecke frei zum Kopfball kamen. Weitere Möglichkeiten der in weiß spielenden Dresdner ergaben sich, doch wir konnten noch dagegen halten. in der 26. Minute klärte Pavel Mišák, nachdem Alexander Just schon geschlagen war. Dann gab es Freistoß für Dynamo und Alex Just lenkte den Ball über die Latte, der darauf folgende Eckball wurde zu seiner sicheren Beute.

Das Spiel wurde nun zunehmend hektischer. In der 40. Minute war es dann so weit und wir mussten den Ausgleich hinnehmen. Nachdem Keeper Just einen Moment lang mit dem Rauslaufen zögerte, traf Maik Kegel zum 1:1. Doch es kam noch schlimmer: Vier Gelbe konnten einen Dresdner nicht stoppen – es gab Elfmeter für Dynamo und Maik Kegel besorgte sicher mit dem Pausenpfiff den 1:2-Halbzeitstand.

Wir nutzten die Pause, um Ayoub Chaatouf für Bruno Vila Real Sidiao ins Spiel zu bringen. Doch wirklich Besserung brachte das zunächst nicht: In der 50. Minute bekam Dynamo einen Freistoß und Erik Zerna verwandelte ihn direkt ins rechte untere Eck zum 1:3.

Auf der anderen Seite schoss Eser Kazak allein aus spitzem Winkel, aber zu ungenau. in der 53. Minute musste Rene Wagner mit Rot vom Platz und wir spielten in Überzahl.

Ein Freistoß von Marco Weißhaupt ging knapp vorbei und André Hofer verpasste nach Pass von Carlos Pereira (69.). Bei einer Franz-Ecke (er wurde in der 74. Minute für Armand Deugoue eingewechselt) kam André Hofer zu spät (81.).

In der Schlussphase machten wir nochmal Druck, doch Dynamo II ließ nichts mehr zu und so war unsere erste Saison-Niederlage nicht mehr zu verhindern. Den Freistoß von Michael Franz hielt Dynamo-Keeper Mittag und danach beendete der Schlusspfiff unseren Saisonauftakt.

(Jens Lohse). Eine gelungene Generalprobe vor dem Punktspielauftakt am kommenden Sonntag gegen Dynamo Dresden II hat Oberliga-Aufsteiger 1. FC Gera 03 am Sonntag hingelegt. Im Dauerregen besiegte die Schwinkendorf-Elf im Zwötzener Karl-Harnisch-Sportzentrum den letztjährigen Sachsenliga-Zehnten VFC Plauen II glatt mit 3:0.

Plauen II glatt mit 3:0.

Als zweifacher Torschütze machte dabei ein 21-jähriger Österreicher auf sich aufmerksam.

André Hofer, 1,80 m großer Mittelstürmer traf bei seinem Debüt im 03-Trikot gleich doppelt.

Letzte Saison war er für den Goslarer SC in der Niedersachsenliga auf Torejagd gegangen, hatte dort immerhin neun Treffer markiert.

“Er hat sich sehr gut bewegt. Die zwei Tore sprechen natürlich für ihn”, freute sich Trainer Jörn Schwinkendorf nach dem Abpfiff, sprach insgesamt von einem “anständigen Auftritt” seines Teams.

Im Dauerregen warteten die 03er im Vergleich zur Partie in Grimma mit einer spielerischen Steigerung auf. Kapitän Michael Franz fehlte krankheitsbedingt, Vladimir Valicek verletzt. Wegen Trainingsrückstands und Knieproblemen in der Woche schonte Trainer Schwinkendorf Torjäger Carlos Pereira zunächst.

Auch der Deutsch-Marokkaner Ayoub Chaatouf saß zunächst auf der Bank. Das schnelle 1:0 verlieh dem Spiel des Gastgebers Sicherheit. Einen Weißhaupt-Freistoß köpfte Hofer ins linke untere Eck ein (4.).

Recht zuversichtlich kann 03-Trainer Jörn Schwinkendorf nach dem 3:0-Sieg gegen die Plauener Reserve dem Saisonstart am kommenden Sonntag gegen Dynamo Dresden II entgegen schauen. (Foto: Jens Lohse)

Die Geraer erarbeiteten sich viele gute Gelegenheiten. Eser Kazak, Dimo Raffel per Kopf, Tomas Brezina, Andy Warning und Armand Deugoue scheiterte am VFC-Schlussmann oder verzogen knapp. Mit dem 2:0 klappte es aber doch. Nach Pavel Misak`s Flanke war André Hofer erneut zur Stelle und köpfte ein (35.).

In der Defensive ließen die 03er kaum etwas zu, so dass Torwart Alexander Just kaum einmal ernsthaft einzugreifen brauchte. Was auf den Kasten kam, wurde aber seine sichere Beute. Nach Wiederbeginn wechselte der Gastgeber durch. Die deutlichen Chancenvorteile blieben.

Carlos Pereira sündigte mehrfach im Abschluss. So dauerte es bis zur 83. Minute, ehe Andy Warning nach Vorarbeit von Ayoub Chaatouf im Nachsetzen für das 3:0 sorgte (83.).

Einen Innenverteidiger und einen Angreifer testet Trainer Jörn Schwinkendorf in der Woche noch. Nach dem gestrigen Entspannung im Kristallbad in Bad Klosterlausnitz stehen von Dienstag bis Donnerstag noch drei Trainingseinheiten auf dem Programm, ehe man am Samstag die Standards einübt.

So scheint man gerüstet für den Saisonstart gegen die Dynamo-Reserve, die in ihrem letzten Test beim VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 0:0 spielte.

1. FC Gera 03:Just (75. Roeschke) – Bach (46. Wolfersdorf), Raffel, Misak, Warning, Deugoue (46. Chaatouf), Brezina (70. Mohamed),  Sidiao (46. Carlos Pereira), Weißhaupt, Kazak, Hofer (60. Nong-Hoang)

Beinahe hätte die VFC-Reserve die Fahrt Elster-abwärts umsonst gemacht, denn noch vormittags sah es wegen der reichlichen Regenfälle nach einer Platzsperre seitens der Sportstättenverwaltung der Stadt Gera aus. Doch dann wurde der Platz abgesteckt und die Trainerbänke aus der Ecke geholt und auf ihren Platz gestellt (!), und das Spiel konnte beginnen.

Für die Generalprobe suchte sich die zweite Mannschaft bewusst einen Gegner aus, der an das Niveau der Spitzenmannschaften der Landesliga heranreicht. Die Weltauswahl des 1. FC Gera 03 mit Spielern brasilianischer, kamerunischer, vietnamesischer und tschechischer Herkunft stellten die Plauener vor ernsthafte Probleme. Geführt wurde die thüringische Mannschaft von zwei Ex-Bundesligaprofis: Marco Weißhaupt (HSV, Freiburg, Rostock, Lübeck) auf dem Platz als Kapitän und Jörn Schwinkendorf (Freiburg, Düsseldorf, Lübeck) an der Seitenlinie. Vielleicht ließen sich die jungen Plauener von den Namen etwas beeindrucken, denn in der ersten Halbzeit fehlte ihnen der Mut, in die Spitze zu spielen und somit der Zug zum Tor.

Das Spiel begann für die Gäste denkbar ungünstig. Einen Freistoß von Weißhaupt lenkte Gütter per Kopf, für Schüler unerwartet und unhaltbar, ins eigene Netz. Zum ersten Mal konnten die VFC-Spieler in der 24. Minute ihre Zurückhaltung ablegen und kamen durch das Zusammenspiel von Lietz und Hummel schnell vor das Geraer Tor. Lietz’ Schuss wurde im letzten Augenblick abgeblockt. Bedingt dadurch, dass die VFC-Spieler zu weit weg von ihren Gegenspielern standen, kamen die „Nulldreier“ einige Male gefährlich an den Strafraum heran. Schüler rettete mehrmals gegen den Kameruner Deugoue und die Brasilianer Sidiao und Pereira. Dann aber gelang es dem Tschechen Misak, den Ball von links in den Strafraum zu treten. Hofer köpfte den Ball zum 2:0 ins lange Eck. In der zweiten Spielhälfte kamen auch die Plauener zu mehr Tormöglichkeiten. Gefährlicher waren jedoch die der Gastgeber. Nachdem Pereira zwei weitere Male das Tor knapp verfehlt hatte (58./65.), leistete er die Vorarbeit zu Warnings Schuss zum 3:0. In der Schlussphase erspielten sich die Plauener ihre beste Chance. Die Hereingabe von Höfer verfehlte Lietz nur um Zentimeter.

Trainer Thomas Wolfrum schätzte nach dem Spielende ein: „Das war genau der richtige Gegner zum Ende der Vorbereitung. Er hat uns unsere Schwächen aufgezeigt. Wir waren zu zögerlich im Spiel nach vorn. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gespielt und die Geraer unter Druck gesetzt. Doch die Markranstädter werden vermutlich noch stärker sein.“ Der SSV Markranstädt, der sich mit einigen Regional- und Oberligaspielern verstärkte (darunter Steven Sonnenberg vom VFC Plauen),  wird im Heimspiel am Sonntag, den 7. August, um 15 Uhr, der Auftaktgegner der zweiten Landesligasaison des VFC II sein.

Gera: Just (76. Röschke) – Bach, Raffel, Misak, Warning (46. Wolfersdorf) – Brezina, Weißhaupt, Deugoue (46. Pereira), Sidiao (46. Chaotoof), Kazac – Hofer (62. Hoang-Nong).

Plauen: Schüler – Maschke (46. Ketzel), Gütter, Wolf, D. Schröter – Zierold, Färber, Hummel (69. Höfer), Riedel, Lietz – Schwind (46. Schmidt).

Schiedsrichter: Prager (Merkendorf).