Der Super Bowl wird Montag morgens im U.S. Bank Stadium in Minneapolis angepfiffen. Es stehen sich in dieser Partie die New England Patriots und die Philadelphia Eagles gegenüber.

Das wichtigste Endspiel des Jahres ist natürlich nicht nur für die Fans, sondern auch für die Buchmacher und Wettspieler ein großes Ereignis. Die besten Buchmacher begleiten dieses Spektakel mit Sonderaktionen. William Hill geht beim American Football mit der NFL Promo 55 seinen klassischen Weg. Zusätzlich können Sie einen 15-prozentigen Gewinn Boost in Anspruch nehmen. Es erwarten den Spieler Free Bets von bis zu 50 Euro. Wir zeigen im Folgenden auf, wie diese Aktion funktioniert:

So funktioniert dieses Angebot

Dieser Boost vom englischen Buchmacher William Hill ist nur für normale Moneyline Tipps oder Spread Versionen erhältlich. Dazu platzieren Sie eine klassische Super Bowl Wette. Wenn Sie gewinnen, erhalten Sie einen 15-prozentigen Zuschlag. Die Kalkulation basiert auf dem Reingewinn. Wie das geht, stellen wir im Folgenden vor:

Nehmen wir an Sie wetten 100 Euro auf einen Sieg der New England Patriots. Sie berücksichtigen dabei eine Quote von 1,5. Dann bekommen Sie einen Zuschlag von 150 Euro auf den Gewinn. Die Gratiswette basiert auf Ihrem Reingewinn von 50 Euro. Dies impliziert, dass Sie eine weitere Gratiswette von 7,50 Euro erhalten. Am Dienstagnachmittag erhalten Sie die Gratis-Wetttipps. Der einzige Haken an dieser Sache ist, dass Sie mindestens 55 Punkte in einer Partie gemacht haben müssen.

Beachten Sie aber auch die Sonderregeln. Rechnen Sie Ihren Tipp auch über die Cash-out-Funktion ab, dann gilt der Gewinn Boos nicht. Dies gilt auch, wenn Sie Ihre Football Wette zuvor mit einer Gratiswette gespielt haben. Der Super Bowl 2018 Tipp muss unbedingt bei William Hill als Pre-Match vor dem Endspiel platziert werden. Dabei sind aber die Live-Wetten nicht für den Bonus relevant. Es sind nur Einzel-Tipps gültig. Vom zusätzlichen Gewinn Boos sind Kombi- und Systemwetten ausgeschlossen. Der maximale Betrag der Freiwetten ist auf 50 Euro festgesetzt.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Erfolg?

Nun kann man sich natürlich fragen wie hoch die Wahrscheinlichkeiten sind eine Free Bet zu erhalten. Die Finalspiele der letzten Jahre haben ein Verhältnis von 3:7 ergeben, welches nicht gerade für die besten Gewinnaussichten steht. Insofern kann man dies auch als Kritikpunkt beim Buchmacher sehen.

Die Wettquoten für den Super Bowl 2018

Natürlich spricht aber nichts dagegen weiterhin diesen Buchmacher für seine Wetttips zu nutzen. Der britische Buchmacher gehört zu den besten und erfahrensten Buchmachern weltweit. Daher kann man auch behaupten, dass die gesetzten Wetten in einem sicheren und professionellen Umfeld erfolgen.

(Jens Lohse). Eine gelungene Generalprobe vor dem Punktspielauftakt am kommenden Sonntag gegen Dynamo Dresden II hat Oberliga-Aufsteiger 1. FC Gera 03 am Sonntag hingelegt. Im Dauerregen besiegte die Schwinkendorf-Elf im Zwötzener Karl-Harnisch-Sportzentrum den letztjährigen Sachsenliga-Zehnten VFC Plauen II glatt mit 3:0.

Plauen II glatt mit 3:0.

Als zweifacher Torschütze machte dabei ein 21-jähriger Österreicher auf sich aufmerksam.

André Hofer, 1,80 m großer Mittelstürmer traf bei seinem Debüt im 03-Trikot gleich doppelt.

Letzte Saison war er für den Goslarer SC in der Niedersachsenliga auf Torejagd gegangen, hatte dort immerhin neun Treffer markiert.

“Er hat sich sehr gut bewegt. Die zwei Tore sprechen natürlich für ihn”, freute sich Trainer Jörn Schwinkendorf nach dem Abpfiff, sprach insgesamt von einem “anständigen Auftritt” seines Teams.

Im Dauerregen warteten die 03er im Vergleich zur Partie in Grimma mit einer spielerischen Steigerung auf. Kapitän Michael Franz fehlte krankheitsbedingt, Vladimir Valicek verletzt. Wegen Trainingsrückstands und Knieproblemen in der Woche schonte Trainer Schwinkendorf Torjäger Carlos Pereira zunächst.

Auch der Deutsch-Marokkaner Ayoub Chaatouf saß zunächst auf der Bank. Das schnelle 1:0 verlieh dem Spiel des Gastgebers Sicherheit. Einen Weißhaupt-Freistoß köpfte Hofer ins linke untere Eck ein (4.).

Recht zuversichtlich kann 03-Trainer Jörn Schwinkendorf nach dem 3:0-Sieg gegen die Plauener Reserve dem Saisonstart am kommenden Sonntag gegen Dynamo Dresden II entgegen schauen. (Foto: Jens Lohse)

Die Geraer erarbeiteten sich viele gute Gelegenheiten. Eser Kazak, Dimo Raffel per Kopf, Tomas Brezina, Andy Warning und Armand Deugoue scheiterte am VFC-Schlussmann oder verzogen knapp. Mit dem 2:0 klappte es aber doch. Nach Pavel Misak`s Flanke war André Hofer erneut zur Stelle und köpfte ein (35.).

In der Defensive ließen die 03er kaum etwas zu, so dass Torwart Alexander Just kaum einmal ernsthaft einzugreifen brauchte. Was auf den Kasten kam, wurde aber seine sichere Beute. Nach Wiederbeginn wechselte der Gastgeber durch. Die deutlichen Chancenvorteile blieben.

Carlos Pereira sündigte mehrfach im Abschluss. So dauerte es bis zur 83. Minute, ehe Andy Warning nach Vorarbeit von Ayoub Chaatouf im Nachsetzen für das 3:0 sorgte (83.).

Einen Innenverteidiger und einen Angreifer testet Trainer Jörn Schwinkendorf in der Woche noch. Nach dem gestrigen Entspannung im Kristallbad in Bad Klosterlausnitz stehen von Dienstag bis Donnerstag noch drei Trainingseinheiten auf dem Programm, ehe man am Samstag die Standards einübt.

So scheint man gerüstet für den Saisonstart gegen die Dynamo-Reserve, die in ihrem letzten Test beim VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 0:0 spielte.

1. FC Gera 03:Just (75. Roeschke) – Bach (46. Wolfersdorf), Raffel, Misak, Warning, Deugoue (46. Chaatouf), Brezina (70. Mohamed),  Sidiao (46. Carlos Pereira), Weißhaupt, Kazak, Hofer (60. Nong-Hoang)

Beinahe hätte die VFC-Reserve die Fahrt Elster-abwärts umsonst gemacht, denn noch vormittags sah es wegen der reichlichen Regenfälle nach einer Platzsperre seitens der Sportstättenverwaltung der Stadt Gera aus. Doch dann wurde der Platz abgesteckt und die Trainerbänke aus der Ecke geholt und auf ihren Platz gestellt (!), und das Spiel konnte beginnen.

Für die Generalprobe suchte sich die zweite Mannschaft bewusst einen Gegner aus, der an das Niveau der Spitzenmannschaften der Landesliga heranreicht. Die Weltauswahl des 1. FC Gera 03 mit Spielern brasilianischer, kamerunischer, vietnamesischer und tschechischer Herkunft stellten die Plauener vor ernsthafte Probleme. Geführt wurde die thüringische Mannschaft von zwei Ex-Bundesligaprofis: Marco Weißhaupt (HSV, Freiburg, Rostock, Lübeck) auf dem Platz als Kapitän und Jörn Schwinkendorf (Freiburg, Düsseldorf, Lübeck) an der Seitenlinie. Vielleicht ließen sich die jungen Plauener von den Namen etwas beeindrucken, denn in der ersten Halbzeit fehlte ihnen der Mut, in die Spitze zu spielen und somit der Zug zum Tor.

Das Spiel begann für die Gäste denkbar ungünstig. Einen Freistoß von Weißhaupt lenkte Gütter per Kopf, für Schüler unerwartet und unhaltbar, ins eigene Netz. Zum ersten Mal konnten die VFC-Spieler in der 24. Minute ihre Zurückhaltung ablegen und kamen durch das Zusammenspiel von Lietz und Hummel schnell vor das Geraer Tor. Lietz’ Schuss wurde im letzten Augenblick abgeblockt. Bedingt dadurch, dass die VFC-Spieler zu weit weg von ihren Gegenspielern standen, kamen die „Nulldreier“ einige Male gefährlich an den Strafraum heran. Schüler rettete mehrmals gegen den Kameruner Deugoue und die Brasilianer Sidiao und Pereira. Dann aber gelang es dem Tschechen Misak, den Ball von links in den Strafraum zu treten. Hofer köpfte den Ball zum 2:0 ins lange Eck. In der zweiten Spielhälfte kamen auch die Plauener zu mehr Tormöglichkeiten. Gefährlicher waren jedoch die der Gastgeber. Nachdem Pereira zwei weitere Male das Tor knapp verfehlt hatte (58./65.), leistete er die Vorarbeit zu Warnings Schuss zum 3:0. In der Schlussphase erspielten sich die Plauener ihre beste Chance. Die Hereingabe von Höfer verfehlte Lietz nur um Zentimeter.

Trainer Thomas Wolfrum schätzte nach dem Spielende ein: „Das war genau der richtige Gegner zum Ende der Vorbereitung. Er hat uns unsere Schwächen aufgezeigt. Wir waren zu zögerlich im Spiel nach vorn. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gespielt und die Geraer unter Druck gesetzt. Doch die Markranstädter werden vermutlich noch stärker sein.“ Der SSV Markranstädt, der sich mit einigen Regional- und Oberligaspielern verstärkte (darunter Steven Sonnenberg vom VFC Plauen),  wird im Heimspiel am Sonntag, den 7. August, um 15 Uhr, der Auftaktgegner der zweiten Landesligasaison des VFC II sein.

Gera: Just (76. Röschke) – Bach, Raffel, Misak, Warning (46. Wolfersdorf) – Brezina, Weißhaupt, Deugoue (46. Pereira), Sidiao (46. Chaotoof), Kazac – Hofer (62. Hoang-Nong).

Plauen: Schüler – Maschke (46. Ketzel), Gütter, Wolf, D. Schröter – Zierold, Färber, Hummel (69. Höfer), Riedel, Lietz – Schwind (46. Schmidt).

Schiedsrichter: Prager (Merkendorf).